English information


Eigenheimrente

Mit dem neuen Eigenheimrentengesetz wird die Eigenheimrente der Geldrente gleichgestellt. 

Bis 2007 gab es die „Riester-Förderung“ nur für private Rentenversicherungen, Fondssparpläne und Banksparpläne. Seit 1. Januar 2008 erhält auch derjenige Zulagen und Steuervorteile, der für die eigenen vier Wände spart und/oder ein Darlehen dafür abbezahlt. Wer bereits einen „Riester-Vertrag“ hat, kann daraus 100 Prozent oder bis zu 75 Prozent in eine Finanzierung einbringen.

Ab dem Jahr 2010 gibt es dafür keinen Mindestentnahmebetrag von 10.000 Euro mehr. Bausparen – der beliebteste Weg zur Bildung von Eigenkapital und zu einer sicheren und zinsgünstigen Finanzierung – ist voll in die „Riester-Förderung“ einbezogen.

Den genauen Wortlaut des Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie in die geförderte Altersvorsorge finden Sie auch im Internet.

Der Verband der Privaten Bausparkassen e.V. hat in einer Broschüre alle wichtigen Informationen zur Eigenheimrente übersichtlich zusammengefasst. Sie können diese Broschüre per Post bestellen oder hier als PDF-Dokument öffnen und herunterladen.

Top-News

Sommerumfrage 2018 zum Sparverhalten der Deutschen - Immobilienpreise „Stimmungskiller“ für Sparmotiv Wohneigentum - Steigende Immobilienpreise sorgen weiterhin für ein... [ mehr... ]

Verband der Privaten Bausparkassen mit neuer Führung - Hertweck übernimmt von Zehnder das Amt des... [ mehr... ]

Aktuelles Thema

Bausparen in der Niedrigzinsphase

Bausparen lohnt sich auch in der Niedrigzinsphase. Warum?

Hier erfahren Sie mehr.

Videos

Wohnträume sicher finanzieren
Die weltweite Finanzkrise ist kein technischer Zufall; sie ist systembedingt. Es ist höchste Zeit, Lehren daraus zu ziehen... Video des Verbandes der Privaten Bausparkassen  [mehr...]

 

Seite drucken | Sitemap | Impressum | Datenschutz